Krummes Wasser

Der Einbecker „Stadtbach“ entspringt bei Wenzen und mündet südlich von Einbeck in die Ilme. Der FV Einbeck bewirtschaftet die Strecke vom Kuventhaler Turm bis zur Mündung (ca. 7 Kilometer). Das Krumme Wasser ist – vor allem oberhalb Einbecks – ein typischer, strukturreicher Mittelgebirgsbach. Seinem Namen gerecht werdend verläuft es weitgehend naturnah durch eine von Wiesen geprägte Aue. Auf einem Teilstück  wurden von der Gesellschaft für Natuschutz Einbeck  e. V. (GfN e. V.) landwirtschaftliche Flächen angekauft und aus der Nutzung genommen. Der Bach darf dort fließen wie er will, die Aue sich ungestört entwickeln. So entstand hier eine Bachaue mit typischer Dynamik.

Fischereilich ist das das Krumme Wasser überaus herausfordernd. Als reine „Fliegenstrecke“ können hier die Fliegenfischer zeigen, was sie können. Die tiefen Kolke und alten Stauwehre bergen dabei so manche Überraschung. Neben der Bachforelle als Hauptfischart, gibt es auch einen guten Bestand an Äschen. Im Stadtgebiet von Einbeck kommen noch Weißfischarten wie Rotauge, Hasel und Gründling dazu. Auch der Aal ist bis in die oberen Strecken allgegenwärtig.

Auch im Krummen Wasser sind Kleinfische wie Elritzen, Schmerlen und Stichlinge in sehr hohen Stückzahlen vertreten. Einzig die Groppe macht sich (noch) rar, wenngleich sie in den letzten Jahren durch „Nachhilfe“ mit Artgenossen aus der Ilme Gesellschaft bekam.

Fischarten
Aal, Äsche, Atlantischer Lachs, Bachforelle, Bachneunauge*, Bachsaibling, Bachschmerle*, Döbel, Dreistachliger Stichling, Elritze*, Gründling, Güster, Hasel, Regenbogenforelle, Rotauge

Befischung
Ausschließlich Fliegenfischen, im Sommer ist das Nachtangeln auf Aal gestattet. Gesperrt von Januar bis März.


Gastkarten

Der Fischereiverein Einbeck e.V. gibt für seine Gewässer ausnahmslos keine Gastkarten aus.