Bäckerwall

Die zwei Teiche am Bäckerwall sind Überbleibsel der äußeren Stadtgräben vor dem Wallring, der Einbeck bis ins 18. Jahrhundert vor feindlichen Übergriffen schützte. Heute sind die Teiche Teil der Parkanlage. Die Teiche werden mit einer Pumpanlage über das Krumme Wasser mit Fischwasser versorgt. Dieses läuft vom oberen Teich (mit Fontäne) über einen Verbindungskanal in den unteren Teich (mit Insel).

Oberer Teich am Bäckerwall

Oberer Teich am Bäckerwall

Der Fischbestand besteht im Wesentlichen aus Weißfischen (Rotauge, Rotfeder, Gründling), Aalen sowie Karpfen und Schleien. Letzte sorgen im Sommer für die typische Trübung des Wassers, wenn sie den schlammigen Teichgrund nach Nahrung durchwühlen und gerade einmal nicht an der Oberfläche sonnen. Den Raubfischbestand bilden einige Zander, die gut an das Jagen im trüben Wasser angepasst sind.

Unterer Teich am Bäckerwall

Unterer Teich am Bäckerwall

Im oberen Teich, der vor kurzem vom Schlamm befreit wurde, sind aufgrund der geringen Größe und Wassertiefe nur wenige Karpfen besetzt, statt dessen aber Weißfische und Aale. Über die Pumpe können auch Elritzen und sogar kleine Bachforellen aus dem Krummen Wasser dort hineingelangen. Letztere wurden dort schon in ansehnlichen Größen gefangen.

Eine Besonderheit im Bäckerwall ist der kleine Bestand an Bitterlingen. Der Bitterling ist ein Kleinfisch, der an das Vorkommen von Teich- oder Malermuschen gebunden ist. In deren Atemöffnung legt der Rogner (das Weibchen) die Eier mit einer Legeröhre ab. So sind die Eier immer mit Frischwasser versorgt und vor Feinden geschützt. Nach dem Schlüpfen verlassen die Larven die Muschel. Aufgrund dieser sehr speziellen Lebensweise und dem Fehlen von geeigneten Lebensräumen ist der Bitterling heute stark gefährdet.

Fischarten
Aal, Bitterling*, Dreistachliger Stichling, Elritze*, Gründling, Hecht, Karpfen, Rotauge, Rotfeder, Schleie, Zander

Befischung
Die Teiche am Bäckerwall können ab eine Stunde vor Sonnenuntergang bis zum nächsten Morgen befischt werden (näheres bitte der Gewässerordnung entnehmen). Nicht mehr als drei Angler gleichzeitig, Lockfutter bitte sehr sparsam verwenden.